Alle Augen gen Himmel - das braucht es, will man die Spitze der sich aktuell im Bau befindlichen Türme erblicken: So geschehen ist das am Freitag (4. Dezember) im Wald bei Höhn. Bereits rund 90 Meter hoch recken sich dort jetzt die ersten beiden Türme von insgesamt drei Windenergieanlagen in die Höhe. Der dritte lugt auch schon fast aus den Baumwipfeln hervor; sein Fundament und der Kranstellplatz sind startklar für den Aufbau. Jedes Fundament hat einen Durchmesser von 20 Metern und bringt rund 1.300 Tonnen an Beton und Eisen auf die Waage; jedes Windrad wird rund 140 Meter hoch werden. Dass die Bauarbeiten im Plan sind, davon überzeugten sich bei einem Ortstermin der Bürgermeister der Ortsgemeinde Höhn, Hans-Dieter Kraft, und Beigeordneter Oliver Mohr sowie der gesamte Vorstand der Energieversorgung Mittelrhein AG (evm) bestehend aus Josef Rönz, Dr. Karlheinz Sonnenberg und Bernd Wieczorek. Mit von der Partie waren von der evm auch Dr. Steffen Weil, Bereichsleiter Energieerzeugung, und Projektleiter Markus Behr. Bereits im März 2016 soll der Windpark mit drei Windrädern und einer installierten Leistung von etwa 7,6 Megawatt in Betrieb gehen. Er wird dann jedes Jahr genügend Strom für rund 14.000 Menschen erzeugen. Die Investoren sind die evm und die Rheinische Energie AG; sie kostet das Projekt rund 15 Millionen Euro.

Beide sehen in der Energiewende eine große Chance, die Lebensqualität gerade in ländlichen Gebieten zu fördern. "Das geht am besten über Beschäftigung und Einnahmen", sagt Josef Rönz, Vorstandsvorsitzender der evm. Dem größten kommunalen Energie- und Dienstleistungsunternehmen aus Rheinland-Pfalz ist es wichtig, Kommunen in der Region ein starker und zuverlässiger Partner zu sein. "Gemeinsam mit der evm können wir die Energiezukunft hier so gestalten, dass wir als Kommune davon langfristig profitieren - nicht nur monetär", betont Bürgermeister Hans-Dieter Kraft und fügt hinzu: "Durch das Engagement der Gemeinde und ihrer Bürger für erneuerbare Energien stellen wir auch sicher, dass unsere Stromversorgung umweltschonend, nachhaltig und sicher ist. Wir leisten in Höhn unseren Beitrag zum Klimaschutz."